OrgWeb

3.4 Gesamtevaluation der Ausbildungsleistung (durch die TBZ)

Zurück
Weiter


Lehrpersonen der TBZ unterstehen einer systematischen Mitarbeiterbeurteilung, welche sich nach kantonalen Rahmenbedingungen und zugehörigem Kriterienkatalog richtet; deren TBZ-interne Umsetzung beschreibt Mitarbeiterbeurteilung von Lehrpersonen an der TBZ S2.1-01 sowie ergänzende Hilfsblätter Allgemeines D2.1-07/ Unterrichtsbeurteilung D2.1-08.
Hilfsmittel dazu bilden:

  • Unterrichtsbeobachtung Einzellektion F2.1-10
  • Beurteilungsbericht (Z); Zwischenbeurteilung von LP/MAB von Lehrbeauftragten F2.1-11
  • Beurteilungsbericht (S); systematische Beurteilung unbefristet angestellter LP F2.1-12
  • Portfolio (Weiterbildung) F2.1-13
  • Mögliche Fragen und Thesen zum Beurteilungs- und Fördergespräch im Zusammenhang mit der systematischen Beurteilung D3.4-03

Das wesentlichste Element interner Feedback-Erfassung zu Planung und Verlauf der einzelnen Weiterbildungsangebote haben wir bereits unter 3.1 beschrieben: Es geht darum, einen ständig hohen Bewusstseinsstand über die Bedeutsamkeit einer eigentlichen Rückmeldekultur permanent und allseits aufrecht zu erhalten. Dazu gehört die immer aufs Neue wiederholte Aufforderung, sich mit Feststellungen, Vorschlägen, Anregungen, etc. an die Abteilungsleitung zu wenden. Jede Chance zu Verbesserungen muss grundsätzlich begrüsst werden.
 
Bei den Rückmeldungen der Teilnehmenden ist je nach Adressaten zu unterscheiden. Während die Rückmeldungen, die an Lehrpersonen gerichtet werden, indirekt den Weg zur Abteilungsleitung finden - soweit sie die Schule als Organisation betreffen - gelten in den Abteilungen unterschiedliche Verfahren zur systematischen Feedback-Erfassung zwischen Abteilungsleitungen und Lehrgangsklassen.
An der TBZ Höhere Fachschule treffen sich an der so genannten "Lehrplankonferenz" die Klassenchefs mit der HF-Leitung und mit der Lehrerschaft in institutionalisierter Weise regelmässig am selben Tisch.
Die Beurteilung durch körperschaftlich organisierte Kunden und Verbände erfolgt indirekt, indem die regulären Aufsichtsgremien über die Schule (Schulkommission, Aufsichtssektionen, Fachkommission) Vertreter der entsprechenden Berufsverbände aufweisen.
Vor oder nach Abschluss eines Lehrganges erhalten die Teilnehmer/innen noch einmal Gelegenheit, ihre summarischen oder detaillierten Rückmeldungen festzuhalten, u.a. mittels:

  • Stundentafelevaluation F3.4-04
  • Schlussbeurteilung eines Lehrganges F3.4-05
  • Kursbeurteilung (Beispiel) F3.4-06

In dieser Schlussevaluation durch die TBZ S3.4-02 sollen die Teilnehmenden ihre Anliegen völlig unbeeinflusst einbringen können.
Um den hohen Stand der Ausbildungsleistung zu halten, bemühen wir uns ausserdem, ausgewählte und nach unserer Ansicht besonders gewichtige Erfolgsindikatoren systematisch zu erfassen.
Das Formular Teilnehmerzahlen pro Lehrgang F3.4-07 dient zum Erfassen der Anzahl Anmeldungen bei Anmeldeschluss; der Anmeldungsrückzüge; der freiwilligen Austritte; der Relegationen; der Anzahl Prüfungskandidaten; der Anzahl Prüfungserfolge. Nicht immer einfach gestaltet sich die Erfassung von mit der Verbandsprüfung zusammenhängenden, wesentlichen Erfolgsindikatoren. Zwar kann im Unterricht eines Lehrganges sehr leicht erfragt werden, wie viele Absolventen sich überhaupt für die Abschlussprüfung anmelden. Bei der Erfolgsüberprüfung sind wir dann allerdings auf die Angaben der inzwischen ausgetretenen Kandidaten selbst oder auf die Angaben der Verbände angewiesen. Letztere sind aus Datenschutzgründen nur in sehr begrenzter Form erhältlich. Dabei könnten insbesondere die Daten über Unterpositionen von Berufsprüfungen wertvolle Hinweise liefern.